DIENSTSTELLEN

  • Gemeindeamt
  • Kindergarten
  •  Hort
  • Volksschule
  • Bauhof

Litzelsdorf | WappenGEMEINDEAMT LITZELSDORF
Marktplatz 1
7532 Litzelsdorf
Tel: 03358/2234
FAX: 03358/2234-4
e-mail: post@litzelsdorf.bgld.gv.at

Amtsstunden: Mo-Fr. 8.00-12.00; Di. 13.00-16.00


Der Kindergarten der Gemeinde Litzelsdorf besteht seit 1977.

Zur Zeit werden die zwei Kindergartengruppen von Kindergartenleiterin Daniela Weber
Kindergärtnerin Eva-Maria Graf-Karner
Kindergartenhelferin: Sandra Fassl-Kalman
Kindergartenhelferin Julia Holpfer
Kindergartenhelferin: Sabrina Marx (dzt. im Karenz)
betreut.

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 7:00 – 17:00 Uhr

Kindergartenbeitrag pro Monat:
Halbtags: € 40,- / pro Kind
Ganztags: € 60.- / pro Kind
25% Geschwisterermäßigung

Kindergartenbus
früh+mittags € 20.-/Monat

KINDERGARTEN LITZELSDORF
Marktstraße 58
7532 Litzelsdorf
Tel: 03358/3026
Mobil: 0664 / 88495 - 118



 Festschrift 30 Jahre Volksschule und Kindergarten [5.911 KB]

Von September 2003 bis August 2010 gab es eine Tagesheimstätte.
Seit September 2010 gibt es einen Hort.

Leiterin des Horts ist Marianne Gerbafczits.
Sie wird von Brigitta Leitgeb,
Horthelferin Gabriele Hiebaum und
Sabrina Marx (dzt. in Karenz) unterstützt.

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 11.30 bis 17.00 Uhr

Hortbeitrag pro Monat:
Volksschulkinder: € 35,-
25% Geschwisterermäßigung


Mittagessen wird zum Preis von € 2,80 pro Kind und Tag angeboten.

HORT LITZELSDORF
Marktstraße 58
7532 Litzelsdorf
Tel: 03358 / 3026
Mobil: 0664 / 88495 118

 Volksschule Litzelsdorf

Marktstraße 58
7532 Litzelsdorf
Telefon: 03358 / 30 27
Mobil: 0664 / 88495 119
E-mail: vs.litzelsdorf@bildungsserver.com

Direktorin: Frau VD Christa Resch-Jungschlager


 Unser Leitbild:

An unserer Schule lernen und leben wir miteinander. (L-S-Eltern)

Wir nehmen jedes Kind so an wie es ist und respektieren seine
Individualität und Persönlichkeit.
Wir gehen wertschätzend miteinander um.
Wir schaffen Raum für Begegnungen und Beziehungen.
Wir helfen und unterstützen einander.

Unser Ziel ist es, die Schüler/innen bestmöglich auf ihren weiteren Bildungsweg vorzubereiten.

Wir wollen die Freude am Lernen und das
Interesse am Lernen erhalten bzw. wecken.

Unsere Schule steht mitten im Dorf

Wir gestalten das Dorfleben mit.
Wir arbeiten mit Vereinen und Institutionen im Dorf zusammen.
Wir sorgen insgesamt für eine gute Gesprächskultur.


 Unsere Klassen:

1. Klasse (1. und 2. Schulstufe)
Klassenlehrerin: VOL Maria Flasch

2. Klasse (3. und 4. Schulstufe)
Klassenlehrerin: VD Christa Resch-Jungschlager

Zusatzlehrerin
VOL Marianne Osztovits,
VOL f. WE Karin Langmann,
VOL Martha Szuklits
VL f. Rel. Dagmar Bieler


 Haus- und Schulordnung der Volksschule Litzelsdorf

Diese Vereinbarung wurde am 19. März 2009 von den KlassenelternvertreterInnen und StellvertreterInnen sowie von den Lehrerinnen der Volksschule Litzelsdorf getroffen.

An unserer Schule pflegen wir einen höflichen Umgangston und respektvolles Verhalten gegenüber allen in der Schule anwesenden Personen.

 

Ordnung - Schüler

  1. Wir beginnen den Schultag durch freundliches Grüßen aller Personen, die uns begegnen!
  2. Wir tragen im Schulgebäude Hausschuhe.
  3. An unserer Schule gibt es ein allgemeines Handyverbot.
  4. Das Schulhaus und seine gesamte Einrichtung wird dir für die Volksschulzeit geborgt. Ausgeborgtes behandelt man besonders sorgsam und gibt es unbeschädigt zurück!
  5. Die Lehr- und Lernmittel einschließlich Computer beleben und unterstützen den Unterricht. Gehe sorgsam damit um! Absichtliche Beschädigung muss vom Verursacher bezahlt werden!
  6. Rücksicht und Hilfsbereitschaft werden jeden Tag aufs Neue geübt.
  7. „In die Schule gehen“ ist deine Arbeit. Erledige sie ordentlich, du lernst fürs Leben! Dein Lehrer hilft dir dabei.
  8. Wir achten auf Ordnung und Sauberkeit (Klasse, Garderobe, WC)
  9. Streit und Unstimmigkeiten können niemals mit körperlicher Gewalt gelöst werden. Denke immer daran, dass miteinander sprechen und verzeihen bei uns gelernt wird!
  10. Ich weiß, dass ich in den Unterrichtsstunden konzentriert sein muss, damit ich mir viel merken kann.
  11. Auch in den Pausen sind wir nicht wild und laut.
  12. Wir tragen keine Kopfbedeckungen, außer aus religiösen oder gesundheitlichen Gründen.
  13. Ich weiß, dass es Konsequenzen gibt, wenn ich die Regeln nicht einhalte.
  14. Raufen, Treten, anderen Wehtun und Beschimpfen ist bei uns ausnahmslos nicht gestattet.
  15. Und übrigens: „Was DU nicht willst, das man DIR tut, das füge auch keinem ANDEREN zu!“

 

Ordnung – LehrerInnen

  1. Wir bemühen uns um ein gutes Unterrichtsklima und ein positives Verhältnis zwischen Eltern, Lehrern und Schülern.
  2. Wir beaufsichtigen Ihr Kind 15 min vor Unterrichtsbeginn, während des Unterrichtes und in den Pausen.
  3. Wir verständigen Sie bei Unfällen, Unterrichtsänderungen, über Schulveranstaltungen (Zeit, Ort, Treffpunkt und Zeitpunkt der Entlassung).
  4. Wir informieren Sie bei auftretenden Erziehungsschwierigkeiten, über den Lernerfolg, bei Gefährdung des positiven Schulabschlusses Ihres Kindes und bieten vorbeugend Förderunterricht an.
  5. Wir sind an den Elternsprechtagen und nach Terminvereinbarungen für Sie erreichbar.
  6. Wir bemühen uns um bestmögliche Förderung eines jeden Kindes.
  7. Wir achten auf die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder.
  8. Wir wollen Wissen, aber auch Werte vermitteln.
  9. Wir haben ein offenes Ohr für alle Schulkinder.
  10. Wir bemühen uns um eine kreative Gestaltung des Schulhauses.
  11. Wir entlasten uns gegenseitig (Kooperation und Teamarbeit).

 

Ordnung – Eltern

  1. Wir schicken unsere Kinder rechtzeitig, regelmäßig und gemäß Stundenplan zur Schule.
  2. Wir entschuldigen das Fehlen unseres Kindes sofort am 1. Tag mündlich und benachrichtigen die Schule über den Grund des Fernbleibens.
  3. Wir geben eine Turnbefreiung schriftlich bekannt.
  4. Wir sehen das Elternheft als wichtiges Kommunikationsmittel, benützen und unterschreiben es.
  5. Wir bezahlen Geldbeträge rechtzeitig.
  6. Wir beschaffen rechtzeitig die notwendigen Schulsachen und überprüfen sie in Abständen auf ihre Vollständigkeit.
  7. Wir übernehmen die Haftung sowohl für Wertgegenstände als auch für mutwillig beschädigtes Schuleigentum.
  8. Wir sorgen dafür, dass keine gefährlichen Gegenstände (Taschenmesser, Feuerzeuge, …) in die Schule mitgebracht werden.
  9. Wir sind eine Schulgemeinschaft: Wir Eltern sollen, dürfen und können die Schulaktivitäten mit unserer Mitarbeit unterstützen.
  10. Wir haben im Schulforum gemeinsam mit den LehrerInnen vereinbart, dass es Konsequenzen gibt, wenn sich Kinder schlecht benehmen oder die Schulordnung nicht einhalten!

 3 Sagen unserer VS für das Bezirkssagenbuch

Besondere Dinge in Litzelsdorf

Bereits vor vielen, vielen Jahren wohnten in unserer Gemeinde Menschen. Der Beweis dafür sind Steingeräte und Tonscherben, die man in Litzelsdorf fand. Sogar Römer wohnten vor langer Zeit in unserem Dorf. Man fand zahlreiche römische Grabhügel, die noch erhalten sind. Auch ein Römergrabstein, der jetzt in unserem Rathaus hängt, wurde gefunden. Im Jahr 1757 wurde die Patrizius-Kapelle mit einer Pestsäule gebaut, die im Ortszentrum steht. In unserem Dorf befindet sich eine Pfarrkirche aus dem Jahre 1823. Den Hochaltar schmückt ein Ölbild des Heiligen Leonhard. Besonders wertvoll sind die handgemalten und erkennbaren Bilder der 14 Kreuzwegstationen. Wir haben einen lieben und netten Pfarrer namens Ignaz. Ich selber bin ja auch Ministrantin, deswegen kenn ich mich ein bisschen mit der Kirche aus.
Von 1914 bis 1918 war der erste Weltkrieg, da war die Abwanderung nach Amerika sehr stark. Auch der zweite Weltkrieg forderte zahlreiche Gefallene und Vermisste.

Litzelsdorf besitzt eine zweiklassige Volksschule, die meine Klassenlehrerin, Direktorin Christa Jungschlager, leitet. Für die erste und zweite Schulstufe ist Frau Maria Flasch und für die dritte und vierte Klasse ist Frau Christa Jungschlager zuständig.

Im Ort selbst finden im Gewerbe- und Dienstleistungsbereich zirka 130 Personen aus Litzelsdorf und Umgebung einen Arbeitsplatz, doch die meisten pendeln zu ihrem Arbeitsplatz nach Wien. Dank des Verschönerungsvereins ist jetzt Litzelsdorf zu einem schönen und harmonischen Ort geworden.

Christina Hermann
4. Klasse
VS Litzelsdorf


Das „Lenna“ Kreuz – wird auch Stinatzer Kreuz genannt

Meine Oma erzählte mir folgende Geschichte:
Oma ging mit ihrer Mutter in den Wald zum Heidelbeerpflücken.
Nach einer Weile kamen sie an einem Kreuz vorbei. Meine Oma wollte wissen, warum dieses Kreuz am Waldrand stand.
Ihre Mutter erzählte ihr von einem kleinen Mädchen, das an einem Nachmittag in den Wald gegangen ist, um Erdbeeren zu sammeln.
Plötzlich kam ein Gewitter, und das Mädchen lief in den Wald hinein. Zu dieser Zeit gab es in unseren Wäldern auch Wölfe.
Als das Mädchen nach Stunden noch nicht zu Hause war, gingen es die Eltern suchen. Sie fanden aber nur mehr ihre Kleider. Die Eltern vermuteten, dass ein Wolf das Mädchen gefressen hatte.
Sie ließen an diesem Platz, wo die Kleider lagen, ein Holz-Marterl aufstellen. Die Eltern und Verwandten beteten immer bei diesem Marterl und schmückten es mit Blumen und Kerzen.
Immer wenn eine Wallfahrer-Gruppe aus Stinatz an diesem Marterl vorbeikam, beteten sie für dieses kleine Mädchen.
Wenn mein Opa an diesem Ort vorbeikommt, macht er ein Kreuzzeichen.
Noch heute steht dieses „Lenna“ Kreuz an diesem Platz und wird mit Blumen geschmückt. Ab und zu brennt auch eine Kerze.
Auf einer kleinen schwarzen Tafel steht geschrieben: Freund wo gehst Du hin?
Du weißt, dass ich für Dich gelitten hab ’ und Dein Erlöser bin. Daher bleib stehn und grüße mich.
Seit damals weiß meine Oma, was dieses Kreuz für eine Bedeutung hat.

Maria Kovacs
4. Klasse
VS Litzelsdorf

 

Der Umzug nach Litzelsdorf

Als meine Eltern mit mir von der Stadt aufs Land gezogen sind, war ich noch ziemlich klein. Ich erinnere mich aber noch ganz genau daran, als wir zum ersten Mal durch unser Gartentor gegangen sind. Das Gras war höher als ich, überall waren Büsche und dahinter, ganz versteckt, ein Teich mit grünem Wasser und roten Fischen.
Es roch so gut nach irgendwelchen Kräutern, und ich fühlte mich wie im Paradies. Überall gab es etwas zu entdecken.
Unter einem Stein lag eine Blindschleiche und wärmte sich, zwei Libellen kämpften miteinander, Frösche saßen am Teichrand und sprangen ins Wasser, wenn ich mich bewegte. Auf einem Seerosenblatt saß ein Laubfrosch und sonnte sich. Plötzlich hörte ich ein lautes Geschrei – es kam von einem Grünspecht, der in Wellenlinien auf und ab flog und wahrscheinlich schimpfte, weil er seine Ruhe haben wollte. Ich ging ins Haus und der Specht war zufrieden.
Meine Eltern wollten gleich einen Spaziergang durch den Ort machen. Mein Vater nahm mich auf die Schultern und wir marschierten los. Es war so hügelig wie in meinem Märchenbuch von Schneewittchen, das über sieben Berge und sieben Täler gehen musste. Der Wind wehte und blies Wellen in die Kornfelder, es rauschte so wie am Meer. Bunte Blumen leuchteten aus den Wiesen und ich wollte sie alle pflücken. Zum Glück für die armen Pflanzen saß ich aber auf den Schultern von meinem Vater.
Da sah ich, weil ich ja so hoch oben war, eine Koppel mit Eseln. Ich schrie und wollte sofort hinlaufen. Wir rissen Grasbüschel aus und ich durfte die „Eselein“ füttern. Ich hatte vorher solche Tiere nur in Bilderbüchern gesehen. Am Rückweg kamen wir noch an einem riesengroßen Fischteich vorbei. Die Sonne war schon am Untergehen und das Wasser hatte eine rosarote Farbe. Enten schwammen hin und her. Plötzlich hörten wir auf der Straße einen Traktor dahertuckern, wir winkten ihm zu. Da blieb der Fahrer stehen und fragte: „Mitfoahn?“ Wir lachten, freuten uns und fuhren fast bis nach Hause mit. Mein Vater trug mich dann das letzte Stück. Ich schlief ein und träumte wunderschön.
Ich glaube, ich träumte von einem Paradies, das Litzelsdorf heißt und dass wir für immer hier bleiben. Mein Traum ist in Erfüllung gegangen.
Ich besuchte hier den Kindergarten und gehe nun schon seit dreieinhalb Jahren in die Volksschule, ich fand Freunde. Außerdem bekam ich hier einen Bruder, der jetzt auch schon in Litzelsdorf in den Kindergarten geht. Und ich glaube, er lebt genauso gerne hier wie ich.

Selma Spuller
4. Klasse
VS Litzelsdorf



Patrick Ivants, Gemeindefacharbeiter
Mobil: 0664 / 88495 123




Harald Graf,
Gemeindehilfsarbeiter
Mobil: 0664 / 88495 126




Josef Sagmeister, Gemeindehilfsarbeiter
Mobil: 0664 / 88495 125



Manuela Gumhalter, Reinigungskraft Bauhof

 


 

© 2008 Marktgemeinde Litzelsdorf

HOME  |  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  SIDEMAP | AMTSHELFER